Slawen an der unteren Mittelelbe

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Beiträge Neue Beiträge Untersuchung eines Wölbackers im Elbholz

Untersuchung eines Wölbackers im Elbholz

E-Mail Drucken

 

Am ersten Adventswochenende im Dezember 2007 wurde mit Studenten der Universität Göttingen ein Profilschnitt durch einen Wölbacker angelegt. Relikte von Wölbäckern haben sich im Elbholz unweit des slawischen Burgwalles erhalten.

Wölb- oder Hochäcker sind in der Regel nur reliktförmig erhaltene mittelalterliche-neuzeitliche Ackerstreifen. Solche Flurwüstungen bilden ein wichtiges Archiv der Kulturlandschaftsgeschichte. In einiger Entfernung zum slawischen Ringwall im Elbholz haben sich im Wald einige Wölbäcker erhalten, die sich mit dem für diese Stelle überlieferten Flurnamen „Wendfeld“ in Verbindung bringen lassen.

clip
Abb. 1: Lage der Wölbackerrelikte im Elbholz (grün) im Verhältnis zur slawischen Burganlage (rot).

Der Zeitpunkt ihrer Anlage und Bewirtschaftung liegt deutlich nach der Zerstörung des Burgwalls und vor der Aufforstung des Elbholzes. Es sind keine Siedlungen oder Wüstungen in unmittelbarer Nähe bekannt, die ihnen zugeordnet werden könnten. Für die Erforschung der mittelalterlichen Siedlungslandschaft östlich des Höhbecks spielen sie eine wichtige Rolle.

abb2neu
Abb. 2: Dokumentation des Profils.

abb3neu
Abb. 3: Farbbestimmung mit Hilfe der MUNSELL-Farbtafeln.

Im Rahmen eines bodenkundlichen Praktikums wurde am 1. Adventswochenende im Dezember 2007 mit Studenten der Universität Göttingen ein kleiner Grabungsschnitt durch einen Wölbacker gelegt. Dies geschah nicht ohne die Hoffnung, darunter eventuell auf Siedlungsspuren zu stoßen und ihr Alter deutlicher eingrenzen zu können. Eine klare Siedlungsschicht unterhalb der Pflugschichten konnte nicht gefunden werden, wohl aber etwas (leider schwer einzuordnende) Keramik und Holzkohle. Das Profil wurde dokumentiert, und die Schichten beprobt, um sie später über eine OSL-Datierung an die Burgwallschichten anschließen zu können.

abb4
Abb. 4: vorläufige Fotomontage des Profils, dreifach überhöht.


abb5
Abb. 5: Das Verfüllen des Grabungsschnitts am ersten Advent.

Für die engagierte Mitarbeit danken wir den Studenten und Helfern: Alexander Blank, Julia Dirks, Gisela Fickenscher, Sophie Linnemann, Wolf Lohmann, Kathrin Rieck, Andrea Schell, Karina Schell, Annika Seemann, Alexandra Swart, Can Yılmaz.


Thomas Schatz
Jens Schneeweiß